Prüf-, Überwachungs- und
Zertifizierungsstelle:
Zertifikate, die Ihnen den Europäischen Markt öffnen

Vertrauen Sie den leistungs-
starken Angeboten unserer Prüf-, Überwachungs- und Zertifizierungsstelle für Bau-
produkte und Bauelemente.

... mehr

Holzforschung:

Informieren Sie sich über abgeschlossene und aktuelle HFB- Entwicklungsprojekte.

... mehr

News:

Erfahren Sie hier Aktuelles über unser Unternehmen. Wir halten Sie auf dem Laufenden.

... mehr

Profil:

Wissenswertes über unsere Firmenphilosophie, unser Team sowie die Geschichte des Unternehmens.

... mehr

07/2006 – HFB nimmt U- Wert- Prüfstand nach Umstellung auf die Anforderungen der Europäischen Prüfnorm DIN EN ISO 12567-1


Nach umfangreichen Umbau- und Modernisierungsarbeiten konnte HFB nunmehr den Prüfstand zur Ermittlung des Wärmedurchgangskoeffizienten (U- Wert) wieder in Betrieb nehmen. HFB ist damit in der Lage, allen aktuellen prüftechnischen Anforderungen in Bezug auf die Ermittlung wärmeschutztechnischer Kennwerte von Bauteilen, insbesondere von Fenstern und Rahmenmaterialien, gerecht zu werden.

Wärmeschutztechnische Prüfungen werden im Hause HFB bereits seit ca. 1980 durchgeführt. Schon 1991 wurde HFB als Prüfstelle zur Ermittlung des Wärmedurchlasswiderstandes von Fenstern und Rahmenmaterialien nach bundesdeutschem Baurecht anerkannt (Veröffentlichung im Bundesanzeiger vom 29.08.1991). 1997 erfolgte dann die Anerkennung durch das Deutsche Institut für Bautechnik Berlin (DIBt) als Prüfstelle für die Erteilung allgemeiner bauaufsichtlicher Prüfzeugnisse und Prüfstelle für die Überprüfung von Bauprodukten vor Bestätigung der Übereinstimmung für Produkte gemäß Bauregelliste A, Teil 1, Lfd. Nr. 8.5 und 8.6 (Fenster und Fenstertüren, Rahmenmaterialien).

Im Zuge des schrittweisen Überganges von Produkt- und Prüfnormen hin zu EN- Normen war es auf Grund der Anforderungen der neuen Prüfnorm DIN EN ISO 12567-1 notwendig geworden, den vorhandenen Prüfstand grundlegend zu verändern, gleichzeitig hinsichtlich der Messtechnik zu modernisieren. Während das Grundprinzip der Messung im Vergleich zur früheren Norm DIN 52619-1, d.h. die Durchführung der Messung an einem Prüfelement, das in der Trennwand zwischen zwei Prüfkammern unterschiedlicher Temperatur eingebaut ist, beibehalten wurde, erfolgt nunmehr die Bestimmung der Temperaturdifferenz zwischen den Prüfkammern mittels Messung der Lufttemperatur (früher: Oberflächentemperaturen). Daneben werden nunmehr die Luftvolumenströme sowohl in Warm- als auch Kaltkammer gemessen und in der Kaltkammer auch geregelt. Auf Basis einer komplett neuen Messwerterfassung und –verarbeitung erfolgt nunmehr eine wesentlich effizientere Prüfdurchführung und –auswertung.

HFB ist damit in der Lage, wärmeschutztechnische Prüfungen an Fenstern und Fenstertüren (Uw), an Rahmenmaterialien (Uf /EN 12412-2) im Vorzugsformat 1,23 m x 1,48 m, und an Türen im Format 1,00 m x 2,00 m durchzuführen. Damit können nahezu alle Anforderungen aus der zukünftigen Produktnorm EN 14351-1 abgedeckt werden.



zum Anfang